Sag ich doch immer: „Das Leben ist zu kurz für Sachbücher“ …. und vieles erschließt sich über Romane lustvoller, spannender und tiefgründiger. Mein ganz subjektive Auswahl aus meinem Lesevergnügungen.
Und wer beim Kaufen nicht auf die Algorithmen von Amazon vertraut, der/die sollte es hier probieren: beim Service der Buchhandlung Verlag Ennsthaler: www.books4you.at – weniger ausgefeilt als der Logistikriese aber genauso schnell in der Zustellung.

Mich verbindet ja viel mit Albanien. Im letzten Jahrhundert war ich für die Allianz für Kinder oftmals in Tirana.
Das hat mich auch zu meiner aktuelle Lektüre gebracht: Lea Ypi‘s coming of age im Albanien der 1990er Jahre, eingebettet in sehr gescheite Reflexionen über gesellschaftliche Verhältnisse, Liberalismus, gescheiterte Ideale und das Abmühen mit Geschichte.
„Freiheit – Erwachsenwerden am Ende der Geschichte“ hätte ein wissenschaftliches Werk werden sollen, wurde aber zu einer wunderschönen romanhaften Erzählung mit dem sehr heutigen Satz der Erzählerins Großmutter: „Wenn man die Zukunft nicht klar erkennen kann, muss man sich auf das besinnen, was es aus der Vergangenheit zu lernen gibt.“

Das neue Buch meines Bruders Andreas Jungwirth, als Hörspiel mit dem Titel Peace habe ich es schon gehört.

Jedenfalls eine Empfehlung und ab 28.2.2022 im Buchhandel.
Andreas Jungwirth IM ATLAS  – Edition Atelier – 296 Seiten
Eine Reise durch Marokko (die – eh klar – anders verläuft als geplant), der Mord an zwei Touristinnen (wovon es ein Video gibt), David und Stefan, beide Mitte 40 (die nach einem Jahr Beziehung an einem für ihre Zukunft entscheidenden Punkt stehen), ihr Fahrer Kalifa (der die beiden mit nach Hause nimmt), eine Nacht in der Wüste (in der ein Mensch verschwindet), ein Theaterstück (für das ein Bühnenbild gesucht wird), ein New Yorker Hotelzimmer (im 45. Stock in der 45. Straße), ein Basecap (das der Wind in den Straßenstaub bläst), eine Bar (die an True Blood erinnert) und die Frage, was ist hier eigentlich echt und was ist bloß Kulisse?

Wenderomane, Geschichten aus der Zeitenwende nach 1989, konnten wir einige lesen. „Der Turm“ von Uwe Tellkamp, der sich zuletzt rechtspopulistisch verirrte, war für mich 2008 der erste. Zuletzt, 2020, zwei Bücher, die unmittelbar nach dem DDR-Zusammenbruch in den Berliner Hausbesetzerszenen angesiedelt sind: Bude, Munk und Wieland mit „Aufprall“ sowie „Stern 111“ von Lutz Seiler. Letzterer legte schon davor mit „Kruso“ eine Story vor, die auf der Insel Hiddensee im Milieu der Saisonarbeiter und gesellschaftlichen Aussteiger zum Ende des Arbeiter- und Bauernstaates spielt.

Und nun wurde Sasha Marianna Salzmann mit „Im Menschen muss alles herrlich sein“ auf der Longlist es Deutschen Buchpreises nominiert. Zu Recht würde ich meinen. Zu Beginn des Romans treffen sich zwei Mütter und Töchter, Auswanderinnen au der Ukraine, nach einem Geburtstagsfest in dramatischer Begegnung. Und dann läuft die Geschichte mit vielen Rückblenden in die Zeit der Perestroika und das Zuwandererlebens im Osten Deutschlands genau wieder auf diese Begegnung zu. Damit sind auch die beiden Stränge des Buches benannt: Einerseits was mit Menschen geschieht, wenn es politische Systeme zerreißt. Anderseits das Ringen um Beziehung, Nähe, Intimität und Verständnis zwischen Müttern, Töchtern und deren Vätern. Salzmann erzählt mit starken und auch manchmal mehr als komischen Bildern – wenn etwa der Mann von Schlüsseldienst Gorbatschow ist und unter seiner Arbeitshose ein rotes Spitzhöschen hervorlugt. Berlin eben, wie eine der Protagonistinnen lapidar meint.


Klara und die Sonne
Während die Science-Fictions der 60er Jahre ihren Maschinen der Künstlichen Intelligenz noch abstrakte Namen gaben, sind die die KIs der aktuellen Bücher menschlicher. In Arthur C. Clarkes Roman 2001 „A Space Odyssey“, die Vorlage zum Film von Stanley Kubrick, heißt der Computer HAL und der menschliche Raumfahrer DAVE.
Etwas mehr als dreißig Jahre später nennt Raphaela Edelbauer die künstliche Intelligenz DAVE (so heißt auch der Roman) und ihren Helden SYZ.
ADAM heißt der Android in Ian McEwans Roman „Maschinen wie ich“. Und in der aktuellen Science-Fiction des Nobelpreisträgers Kazu Ishiguto nennt sich die künstliche Intelligenz KLARA, der Roman heißt „Klara und die Sonne“. How ever: letztlich dient der KI Plot auch wieder dazu, die Fragen menschlicher Beziehungen zu reflektieren.

Im Frühjahr 2021  dachte ich noch, 1. wann gibt es den ersten Lockdown Roman und 2. wie schreibt man den. Also: 1. jetzt in der Buchhandlung und 2. Juli Zeh schreibt ihn als Geschichte zwischen Berlin und Brandburg, zwischen Virusbesesenheit und AfD. Fein würde ich sagen, aber das finde ich ja fast alles von Frau Zeh.

Das Thema Künstliche Intelligenz #KI im Roman „DAVE“ von Raphaela Edelbauer. Die junge österreichische Starautorin über „Was braucht es, um eine Maschine mit menschlichem Bewusstsein auszustatten?“ und den Programmierer Syz, den nichts so sehr interessiert, wie die Beantwortung dieser Frage. Doch als er hinter die Kulissen des Labors blickt, gerät sein bedingungsloser Glaube an die Technik ins Wanken. Welchem Zweck dient DAVE und wer wird von ihm profitieren?
Sprachlich exzellent, spannend, gespickt mit kuriosen Einfällen und philosophischen Überlegungen – eine mehr als gelungene Melange.

Josef von Neupauer schreibt 1893 eine sozialpolitische Science-Fiction, der in Dresden bei E. Pierson erscheint. Tobias Roth entdeckte den Roman wieder – 2020 neu aufgelegt unter „Österreich im Jahre 2020“. Am 13. Juli 2020 begeben sich zwei Amerikaner auf eine Reise durch ein exotisches und rätselhaftes Land in der Staatenunion Europas: Österreich.
Das Land hat keine Armee und in Wien stehen nur noch drei Kirchen. Es herrscht Wohlstand. Die Gütergemeinschaft ist friedlich und sanft. Kaiser und Adel sind glitzernde Statisten einer klassenlosen Gesellschaft.
Eine bizarre Geschichte, die lesenswert ist, wenn man überraschende Plots, Perspektivenwechsel und verwirrende Blickwinkel mag.


Wenn alle über Heimat, Terror und Krise reden, dann einen wirklich guten Heimatroman, ein Buch über Heimaten, Erinnerungen und Erfindungen, Sprache und Scham, Ankommen und Zurechtkommen, Glück und Tod. Saša Stanišić, geboren in Višegrad im ehemaligen Jugoslawien, lebt in Deutschland und legt mit „Herkunft“ sein bisher schönstes Buch vor. Dafür gab es auch den Deutschen Buchpreis 2019.


„Absinth Fiction“ von Martin Madlmayr. Erstlingswerk – (ober)österreichisch, direkt und guter Krimi für eine Sonntag am Sofa. Dieses Buch wurde von mir am Neujahrstag2020  „auf einen Sitz“ ausgelesen. Ein interessanter Krimi mit einer eigenen, gelungenen Art der Erzählform. Die Sprache ist hart und gewöhnungsbedürftig, aber passt zur Hauptfigur. Die Handlung beginnt verkatert und baut nach und nach einen Thriller-ähnlichen Spannungsbogen auf. Dass der Leser am Ende des Handlungsbogens mit einer derart überraschenden Auflösung konfrontiert wird, trägt dazu bei, dass ich auch Folge 2 lesen würde. Chapeau an den Autor, dem hier ein wirklich gutes Erstlingswerk (wie die meisten Erstlingswerke leidet es an manchen Stellen an Überladung – aber das tut der entspannt Lesefreue keinen Abbruch) gelungen ist.

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.